Expo 2015 Milano Kuwait Pavillon
Expo 2015 Deutschland Kuwait Pavillon
Expo 2015 Milano USA Pavillon

Projekt der Superlative für die Firmengeschichte von NÜSSLI

Über 21,5 Millionen Besucher waren in den vergangenen sechs Monaten in Mailand zu Gast. Mit insgesamt neun gebauten und teilweise auch betreuten Pavillons geht die Weltausstellung als eines der erfolgreichsten und grössten Projekte in die Geschichte der NÜSSLI Gruppe ein. Bereits bevor die Mitarbeiter am 2.11.2015 mit dem Abbau beginnen, feierten sie auch bereits 15 Awards – vom Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde bis zu den neun Auszeichnungen, die das Exhibitor Magazine, eines der wichtigsten amerikanischen Fachmagazine für Messen und Veranstaltungen, an die NÜSSLI Pavillons verliehen hat.

November 2015

Nach der Expo ist vor dem Abbau

Auch die tolle Zusammenarbeit mit der Expo-Organisation und den italienischen Lieferanten wird vielen Mitarbeitern noch lange in Erinnerung bleiben. Und die Tatsache, dass Unfälle oder Baumängel einen grossen Bogen um die Expo machten, ist für die Experten von NÜSSLI erfreulich. „Voraussichtlich sind die Abbauarbeiten bis Ende März 2016 abgeschlossen“, wirft Dietmar Kautschitz, Managing Director NÜSSLI Expo 2015 einen Blick in die Zukunft. „Möbel und Multimedia wurden teilweise geliehen und werden nun abgebaut und für neue Projekte eingesetzt“.

Was im Spannungsfeld zwischen Abbau und Award-Gewinn bei den neun NÜSSLI-Pavillons aktuell geschieht, ist spannend, ungewöhnlich und oft sogar ziemlich originell.

Kuwait Pavillon: Fische suchen ein neues Zuhause

Im Pavillon von Kuwait bereiten sich 400 Fische auf den Umzug vor. Nachdem sie rund 1.7 Mio. Besuchern einen lebendigen Einblick in die Fauna des Arabischen Golfs ermöglicht haben, treten sie den Rückzug in den wohlverdienten Ruhestand an. In der ersten Novemberwoche werden diese an das „Acquario di Genova“, dem grössten Aquarium Europas  verschenkt. Stühle, Couchgarnituren und Tische aus dem VIP Bereich werden an Kindergärten, Spitäler und soziale Einrichtungen seitens des State of Kuwait gespendet.

Deutscher Pavillon: Die Kraft der Solarbäume

Die futuristischen Solar-Bäume, die als Ideenkeimlinge aus der Ausstellung in den Himmel wuchsen, zählten zu den Lieblings-Objekten der über drei Mio. Besucher des Deutschen Pavillons. Sie trugen auch dazu bei, dass er schon vor Ende der Expo zahlreiche Awards zugesprochen bekam. Am 30.10.2015 kam noch der BIE-Award (Bureau International des Expositions) in Gold der Expo Organisation für „Theme Development" in der Kategorie „Pavillons grösser als 2000 m²“ hinzu. Drei der Bäume werden schon bald das Land kennen lernen, das sie in Mailand repräsentieren durften. Merck, der Hersteller der gedruckten Hochleistungspolymere, die für die Solarstrom-Produktion sorgten, will sie auf dem Firmengelände in Darmstadt wieder aufstellen.

USA Pavillon: Vertical Farm als Innovation

Mit über sechs Mio. Besuchern zählt der amerikanische Pavillon zu den Lieblingen des Expo-Publikums. Bei den Galaxy Awards 2015 wurde der Pavillon der USA in der Kategorie „Public Relations: Special Purpose Project“ mit einer besonderen Auszeichnung bedacht. Das Exhibitor Magazine kürte seine Vertical Farm zum Gewinner in der Kategorie „Best Elements and Details“.  

Schweizer Pavillon: Nicht genug für alle da

Nein, für die Besucher in den letzten Expo-Wochen waren keine Äpfelringli mehr übrig. Die grosse Frage "Gibt es genug für alle?", die der Schweizer Pavillon in Bezug auf die Welternährung aufwarf, war damit beantwortet. Für die plastische und hautnah erlebbare Herangehensweise an das Thema begrenzter Ressourcen vergab das Exhibitor Magazine eine Auszeichnung für die beste Interpretation des Expo-Themas. Die leeren Türme werden in der Schweiz wieder aufgebaut und erleben dann eine zweite Laufbahn im Urban Farming. 

COOP: Von der Expo ins Guinness-Buch der Rekorde

80 mal 13 Meter gross waren die beiden Plotter, die Gesichter auf die Frontseiten des COOP-Pavillons druckten. Von NÜSSLI installiert, plotteten sie sich im Laufe der sechs Monate Expo-Zeit zu einem neuen Weltrekord – der nun auch durch das Guinness-Team dokumentiert ist. Vom Exhibitor Magazine kam ein Award in der Kategorie „Best Technology“ dazu.

Vanke Pavillon: Aussergewöhnliche Darstellung Chinas

Mit Vanke präsentierte sich erstmals in der Geschichte der Expo ein chinesisches Unternehmen mit einem eigenen Pavillon. 200 Bildschirme zeigten auf aussergewöhnliche Weise die Entwicklung Chinas. Der Vanke-Pavillon erhielt ebenfalls eine ehrenvolle Erwähnung des Exhibitor Magazines.

Mexiko Pavillon: Einmal um die ganze Welt...

Auch der mexikanische Pavillon steht vor seinem Wiederaufbau. Allerdings nicht in seinem Heimatland, sondern auf der anderen Seite der Welt, die Entscheidung diesbezüglich steht noch aus. Auch dieser Pavillon kann sich übrigens über eine ehrenvolle Erwähnung des Exhibitor Magazines freuen ­– in der Kategorie „Editor`s Choice“.

Spanischer Pavillon: Paradies für Holzbaumeister

 Auf der Suche nach einem rundherum nachhaltigen Ausstellungs-Konzept, wird man beim spanischen Pavillon fündig. Er besteht vom Fundament bis zum Dach vollständig aus Holz. Während beim Aufbau von den NÜSSLI-Baumeistern absolute Präzisionsarbeit gefragt war, bietet sich beim Abbau nun ein Feld der Optionen. Vom Umbau bis zum Neubau ist vieles möglich.

Weinpavillon: Eine Weinreise

Was wäre eine Expo im Weinland Italien ohne einen Weinpavillon? Und warum sollte man ihn hinterher nicht weiter verwenden, wenn er doch so gut gelungen ist? Der italienische Wein-Pavillon mit ehrenvoller Erwähnung des Exhibitor Magazines in der Kategorie „Small Pavillons“ wird schon bald seitens der Verona Fiera in Verona wieder aufgebaut.

Zusammengefasst war die Expo Milano 2015 ein riesiger Erfolg für Italien, die Wahrnehmung der Ernährungsproblematik auf der Welt und das Aufzeigen von  Lösungsansätzen. Die hohe Motivation aller Organisatoren, Mitarbeiter und der Länder hat für die NÜSSLI Gruppe, der grösste Schweizer Lieferant für Temporärbauten vor Ort, grosse Zufriedenheit und einen Impuls für die nächste Expo hinterlassen.

Kontaktanfrage

Alle Kontaktmöglichkeiten