Rendering Port Doha (FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2022, Kandidatur Katar)

FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 2022 in Katar

Das Emirat Katar bewarb sich mit Erfolg für die Durchführung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaften im Jahre 2022.

Dezember 2010

Das „Qatar 2022 Bid Committee“ beauftragte NÜSSLI mit der Ausarbeitung von Konzepten zur modularen Erweiterung bestehender Stadien und zu einem Stadion aus komplett modularen Systemen. Zudem zeigt sich NÜSSLI verantwortlich für die Erstellung einer Studie für die nachhaltige Weiterverwendung der erweiterten Zuschauertribünen nach der FIFA Weltmeisterschaft 2022.

Das Stadionkonzept der Bewerbung von Katar umfasst zwei bestehende Stadien, vier neu zu bauende, reine Fussballstadien sowie zwei neu zu bauende Leichtathletik Stadien. Mit modularen Systemen werden diese Anlagen eine Verdoppelung der Kapazitäten und somit die von der FIFA geforderten Besucherplätze erreichen. Als Besonderheit wird ein komplett demontierbares Stadion mit 45.000 Plätzen an prominentester Lage auf einer künstlichen Insel im Hafenbecken der Hauptstadt Doha gebaut. 

Das Bewerbungskomitee legte den Fokus der Kandidatur vollständig auf die Nachhaltigkeit: Mit neuartigen Ansätzen in Bezug auf die Klimathematik soll einerseits die Gewinnung erneuerbarer Energie am Persischen Golf gefördert werden. Andererseits soll die Entwicklung im Bereich Sport die ganze Region stärken.

NÜSSLI erarbeitete ein Konzept, wie die für Katar verwendeten modularen Systeme nach der Weltmeisterschaft sinnvoll an kleineren Veranstaltungen in der Region eingesetzt werden können. Aus den rund 250.000 zusätzlich für die FIFA Weltmeisterschaft erstellten Plätze können 99,5 Prozent in kleineren Stadien zu 15.000, 10.000 und 5.000 Plätzen eingesetzt werden. Katar will mit Hilfe der langjährigen Erfahrung von NÜSSLI im Eventbereich mittels wegweisenden Konzepten im modularen Stadionbau die Nachhaltigkeit von Grossanlässen fördern.

Kontaktanfrage

Alle Kontaktmöglichkeiten